Hafenpromenade

Hamburg, Deutschland

An pro­mi­nen­ter Stelle hat Ham­burg eine neue Hafen­pro­me­nade bekom­men: Die Hoch­was­ser­schutz­an­lage Binnenhafen/​Niederhafen zwi­schen St. Pauli Lan­dungs­brü­cken und der Spei­cher­stadt. Die prä­gnante Archi­tek­tur aus dem Büro Zaha Hadid wird nachts von Licht zum Leben erweckt – gestal­tet von Schlot­feldt Licht, tech­nisch gelöst mit LED-Tech­nik von Selux.

Ham­burg erneu­ert schritt­weise seine Hoch­was­ser­schutz­an­la­gen am Hafen. Dadurch erge­ben sich städ­te­bau­li­che Chan­cen an Orten, die für das Stadt­bild prä­gend sind – zum Bei­spiel an der Hoch­was­ser­schutz­an­lage Binnenhafen/​Niederhafen. Hier ver­läuft eine der wich­tigs­ten Hafen­pro­me­na­den Ham­burgs als Ver­bin­dung von den St. Pauli Lan­dungs­brü­cken zu den his­to­ri­schen, erst jüngst in die Liste des UNESCO Welt­erbes auf­ge­nom­me­nen Hafen­bau­ten der Spei­cher­stadt. Der Bau­ab­schnitt beginnt in Höhe Baum­wall in unmit­tel­ba­rer Nähe der Elb­phil­har­mo­nie.

Um diese beson­de­ren städ­te­bau­li­chen Anfor­de­run­gen zu erfül­len, wurde ein Wett­be­werb aus­ge­schrie­ben, aus dem der Ent­wurf des renom­mier­ten Lon­do­ner Büros Zaha Hadid Archi­tects als Sieger her­vor­ging. Mit der außer­ge­wöhn­li­chen Archi­tek­tur der expo­nier­ten Trep­pen­an­la­gen, die sich jeweils in unter­schied­li­chen Dimen­sio­nen der Pro­me­nade anschlie­ßen, bietet dieser Ent­wurf neben der ästhe­ti­schen Anmu­tung eine hohe Auf­ent­halts­qua­li­tät. Damit auch Licht­wir­kung und Atmo­sphäre diesen hohen archi­tek­to­ni­schen Ansprü­chen gerecht werden, schlug Schlot­feldt Licht eine Beleuch­tungs­lö­sung vor, die nicht auf Stan­dard­leuch­ten beruht.

Die Licht­pla­nung der Hoch­was­ser­schutz­an­lage mit Pro­me­nade und Trep­pen­an­la­gen ordnet sich klar der archi­tek­to­ni­schen Strenge des Bau­kör­pers unter. Die Trep­pen­an­la­gen, deren Anmu­tung von Aus­spü­lun­gen im Sand inspi­riert ist, werden durch gerich­te­tes Licht her­vor­ge­ho­ben, wäh­rend die obere Pro­me­nade zurück­hal­tend beleuch­tet wird.

Zur Rea­li­sie­rung der Beleuch­tung arbei­te­ten die Licht­pla­ner eng mit den Tech­ni­kern von Selux zusam­men, die nach den Spe­zi­fi­ka­tio­nen von Schlot­feldt Licht eine pro­jekt­spe­zi­fi­sche LED-Mast­leuchte ent­wi­ckel­ten. Die Masten sind mit Licht­punkt­ab­stän­den von 18 bis 40m und einer Licht­punkt­höhe von 6,5 bzw. 8,5m jeweils den Trep­pen­an­la­gen zuge­ord­net und stehen rund 15° zu ihnen geneigt. Die Masten an einer Trep­pen­an­lage haben jeweils ein­heit­li­che Höhen. Jeder Mast trägt sechs schwenk­bare LED-Leuch­ten­köpfe, davon drei mit einer Bat­wing-Licht­ver­tei­lung und drei mit einer Flood-Optik: So lassen sich ver­schie­dene Flä­chen, Formen und Dis­tan­zen dif­fe­ren­ziert aus­leuch­ten. Jeder LED-Leuch­ten­kopf ver­fügt über einen eige­nen, DALI-fähi­gen Trei­ber – es besteht somit die Option, zukünf­tig mit einer ent­spre­chen­den Steue­rung unter­schied­lichste Lichtsze­na­rien zu pro­gram­mie­ren.

Die sehr kom­pak­ten Leuch­ten­köpfe sind ein­ge­las­sen in Ver­tie­fun­gen der Masten mon­tiert. Zum oberen Ende ver­jün­gen sich die Masten orga­nisch, ihre Ober­flä­che kor­re­spon­diert farb­lich mit dem dunk­len Boden­be­lag. Die wei­tere Detail­lie­rung der For­men­spra­che der Licht­mas­ten ori­en­tierte sich an mari­ti­men Asso­zia­tio­nen wie Schiffs­maste, Kräne oder Schilf­halme.

Die wech­sel­sei­ti­gen Ein­schnitte der Trep­pen­an­la­gen in die Pro­me­nade erin­nern an kleine Amphi­thea­ter. ​„Gleich­mä­ßige Beleuch­tung hätte eine Sta­di­en­wir­kung erzielt – dies galt es im Inter­esse der Auf­ent­halts­qua­li­tät zu ver­mei­den“, erläu­tert Licht­pla­ner Tom Schlot­feldt. Des­halb ord­nete er die Licht­mas­ten so an, dass helle und dunk­lere Zonen ent­ste­hen. Im ersten Abschnitt Baum­wall sind die Mast­leuch­ten bereits instal­liert und die Leuch­ten­köpfe vor­läu­fig aus­ge­rich­tet.

„Die bis­he­rige Reso­nanz sowohl der Ham­bur­ger als auch der Tou­ris­ten ist über­aus posi­tiv: Die Pro­me­nade wird als Auf­ent­halts­mög­lich­keit mit Sitz­plät­zen ange­nom­men, nach erster Ein­schät­zung sogar über die Erwar­tun­gen hinaus“, berich­tet Tom Schlot­feldt. Dies hängt zwei­fel­los auch mit der Lichtat­mo­sphäre und der hoch­wer­ti­gen tech­ni­schen Umset­zung zusam­men – die Pro­jekt­be­tei­lig­ten sind mit dem Ergeb­nis jeden­falls sehr zufrie­den.


Kunde: LSBG, Hamburg


Architekt: Zaha Hadid Architects, London; Jan Hübener, Studio H2K, Hamburg


Lichtplaner: Schlotfeldt Licht, Hamburg


Fotograf: Martin Zitzlaff


Sprechen Sie uns an
Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Ihnen Außergewöhnliches umzusetzen.

Wähle Region und Sprache

Unsere Webseite benutzt eine Anzahl von Cookies um die Nutzererfahrung für Sie zu verbessern. Lesen Sie hier mehr über diese cookies.
Wenn Sie ablehnen, werden Ihre Informationen beim Besuch dieser Website nicht erfasst. Ein einzelnes Cookie wird in Ihrem Browser verwendet, um daran zu erinnern, dass Sie nicht nachverfolgt werden möchten.