Sonntag 13 März 2016

Lif – Die Lichtstele für moderne Urbanität

Tags­über nimmt sich die neue Lif als schlanke, zylin­dri­sche Stele im Stadt­bild zurück. Doch bei Dun­kel­heit zeigt sie ihre wahren Fähig­kei­ten: Die mul­ti­funk­tio­nale, modu­lare Sys­tem­leuchte über­nimmt die Aus­leuch­tung von Plät­zen und Wegen ebenso wie die Fas­sa­den­be­leuch­tung oder Akzen­tu­ie­rung von Objek­ten. Und mit wei­te­ren fle­xi­blen Aus­stat­tungs­op­tio­nen ist Lif die Leuchte für die moderne Stadt – heute und in Zukunft.

Mit der Lif zeigt Selux, welche viel­fäl­ti­gen Mög­lich­kei­ten des Licht­de­signs durch die Ver­bin­dung aus LED-Tech­no­lo­gie und Sys­tem­den­ken ent­ste­hen können. Die Licht­s­tele Lif nimmt sich am Tag zurück: Als schlanke, zylin­dri­sche Stele mit einem Durch­mes­ser von ledig­lich 180 mm lässt sie sich im Stadt­bild als raum­glie­dern­des Ele­ment uni­ver­sell ein­set­zen. Ihr ele­gant-puris­ti­sches Design setzt dabei in unter­schied­lichs­ten Umge­bun­gen einen hoch­wer­ti­gen Akzent. Als modu­la­res System kann Lif ver­schie­dene Licht­ein­sätze auf­neh­men, wird so zur Platz- oder Wege­leuchte, zur Fas­sa­den­leuchte, zur Akzent­leuchte oder sogar alles in einem – und bleibt doch immer eine mini­ma­lis­ti­sche Stele. So trägt Lif zu einem klar struk­tu­rier­ten urba­nen Umfeld bei und bietet Pla­nern zugleich viel Spiel­raum, um mit Licht Stadt­räume mit Auf­ent­halts- und Erleb­nis­qua­li­tät zu schaf­fen.

Eine Stele – viele Modul­op­tio­nen
Das Lif System ist auf drei Grund­kom­po­nen­ten auf­ge­baut: Masten in varia­blen Höhen tragen die mit einer ovalen Aus­spa­rung ver­se­he­nen Auf­nahme-Ele­mente, die in vier Größen erhält­lich sind. Sie nehmen die Fas­sa­den- und Twins­pot-Module als Licht­ein­sätze auf. Für eine trans­pa­rent leichte Wir­kung können die Auf­nahme-Ele­mente auch als reines Designele­ment ein­ge­setzt werden. Das Top-Ele­ment als mög­li­cher Abschluss der Stele dient als Platz- oder Wege­be­leuch­tung. Seine Tritec Optic ist mit sym­me­tri­scher oder asym­me­tri­scher Licht­ver­tei­lung erhält­lich. Als zusätz­li­cher Licht­ak­zent im Stadt­raum wird das Lif Akzent-Ele­ment mit einem weiß oder farbig leuch­ten­den Licht­ring in die Stele ein­ge­fügt. Die Kom­po­nen­ten von Lif lassen sich frei mit­ein­an­der kom­bi­nie­ren. So ent­ste­hen maß­ge­schnei­derte und indi­vi­du­elle Beleuch­tungs­lö­sun­gen, die ein­fach zu planen, zu mon­tie­ren und zu warten sind.

Fle­xi­ble Licht­qua­li­tät im Detail
In den vier ver­schie­de­nen Lif Licht­mo­du­len steckt das gesamte Selux Know-how in Sachen LED-Tech­no­lo­gie, hoch­wer­tig ver­packt mit Details wie dem fugen­los ange­brach­ten Sicher­heits­glas. Das Lif Fas­sa­den-Modul lässt sich an unter­schied­li­chen Posi­tio­nen in die Auf­nahme-Ele­mente inte­grie­ren. Die Module sind mit 19 ver­schie­de­nen hori­zon­ta­len und ver­ti­ka­len Licht­ver­tei­lun­gen ver­füg­bar, um alle Anfor­de­run­gen der Fas­sa­den­be­leuch­tung fle­xi­bel zu erfül­len: Asym­me­tri­sche Licht­ver­tei­lun­gen ermög­li­chen zum Bei­spiel die Beleuch­tung in ver­schie­dene Rich­tun­gen, ohne die Leuchte dafür drehen zu müssen, sodass ein ein­heit­li­ches Bild der Stelen erhal­ten bleibt. Die hoch­ef­fi­zi­en­ten LED-Opti­ken sorgen für eine prä­zise und streu­licht­freie Aus­leuch­tung; zur Aus­rich­tung lassen sich die Auf­nahme-Ele­mente frei zwi­schen 0° und 360° drehen. Mit den Twins­pot-Modu­len über­nimmt Lif auch die Rolle von Akzent­leuch­ten bei der Insze­nie­rung von Objek­ten oder Raum­zo­nen mit Licht. Sie werden eben­falls in den Auf­nahme-Ele­men­ten mon­tiert, sind mit den Licht­ver­tei­lun­gen spot oder medium erhält­lich und lassen sich zur prä­zi­sen Aus­rich­tung in jede Rich­tung bis zu 15° schwen­ken.

Ver­se­hen mit dem Top-Ele­ment wird Lif schließ­lich zur hoch­wer­ti­gen Platz- und Wege­leuchte: Die Tritec LED-Optic, eine kegel­för­mige Kom­bi­na­tion aus Pris­men und Reflek­to­ren, sorgt für eine weiche und ruhige sym­me­tri­sche oder asym­me­tri­sche Licht­ver­tei­lung auf Ver­kehrs­flä­chen. Je nach gewünsch­ter Beleuch­tungs­stärke sind zwei oder vier Tritec-Ringe im Top-Ele­ment ver­baut, die durch die Bril­lanz­ef­fekte auf ihrer Reflek­to­r­ober­flä­che einen zusätz­li­chen opti­schen Reiz ent­fal­ten.

Leit- und Signal­op­tio­nen mit­ge­dacht
Als wahres Mul­ti­ta­lent für den Außen­raum bietet Lif zusätz­li­che Funk­tio­nen über die Beleuch­tung hinaus. So stellt auch das ring­för­mige Akzent-Modul mehr als nur ein deko­ra­ti­ves Ele­ment dar: Erhält­lich in der Licht­farbe 3.000 K oder in Blau ist es als Teil eines Leit­sys­tems oder zur Mar­kie­rung wich­ti­ger Punkte im öffent­li­chen Raum nutz­bar. Mit einer DALI Steue­rung können sogar dyna­mi­sche Weg­wei­sun­gen oder Sta­tus­an­zei­gen rea­li­siert werden. Damit nicht genug – Selux denkt Lif funk­tio­nal viel weiter. Die Stele kann Notruf-Melder auf­neh­men, als WLAN-Hot­spot oder als Elek­tro-Lade­sta­tion dienen oder Kame­ras inte­grie­ren. So passt Lif ideal in die Urba­ni­tät von morgen: Ein zukunfts­si­che­res und anpas­sungs­fä­hi­ges Licht­sys­tem für den Stadt­raum.

Effi­zi­ente Pla­nung, dau­er­hafte Ästhe­tik
Der modu­lare Aufbau erlaubt bei Bedarf das ein­fa­che Upgrade der Ste­len­leuchte. Lif ver­bin­det also Pla­nungs- und Inves­ti­ti­ons­si­cher­heit in bei­spiel­haf­ter Weise. Lang­le­big­keit ist immer auch eine Frage der Mate­ria­lien – Selux ver­wen­det daher für die Stele ein beschich­te­tes Aluminium-Strangpress¬profil, die Abschlüsse bestehen aus hoch­wer­ti­gem Alu­mi­nium-Druck­guss.

Damit Planer und Anwen­der der Lif das Poten­tial dieses neuen Sys­tems schon in der Pla­nung voll aus­schöp­fen können, bietet Selux auch hier­für eine Online-Pla­nungs­hilfe an, mit der sich indi­vi­du­elle Kon­fi­gu­ra­tio­nen schnell und effek­tiv zusam­men­stel­len lassen.

Sie befinden sich bei Selux Österreich