Donnerstag 29 September 2016

EXPO 2016 in Antalya Türkei

Inter­na­tio­nale Gar­ten­bau­kul­tur – insze­niert mit Licht von Selux

Am 23. April öff­nete in Anta­lya die erste Welt­aus­stel­lung in der Türkei ihre Tore. Unter dem Motto Blumen und Kinder“ stellt diese EXPO nicht Indus­trie und Tech­nik, son­dern Natur und Nach­hal­tig­keit in den Vor­der­grund: Als eine der inter­na­tio­na­len Gar­ten­schauen, die eben­falls unter der Feder­füh­rung des Bureau Inter­na­tio­nal des Expos (BIE)“ ver­an­stal­tet werden – zuletzt 2012 im nie­der­län­di­schen Venlo. Das EXPO-Gelände umfasst 53 Län­der­gär­ten und wei­tere the­ma­ti­sche Anla­gen, grup­piert um einen künst­li­chen See. Für die Beleuch­tung der Wege und Plätze wähl­ten die Planer Außen­leuch­ten aus dem Selux Pro­gramm.

Als Bade­ort und tou­ris­ti­sches Zen­trum der tür­ki­schen Riviera ist die Groß­stadt Anta­lya welt­be­kannt. Mit der EXPO, die bis zum 30. Okto­ber 2016 dauert, soll nun auch die grüne“ Seite der frucht­ba­ren Region um Anta­lya die ver­diente Auf­merk­sam­keit bekom­men: Denn hier werden nicht nur im großen Stil Obst, Gemüse und Schnitt­blu­men ange­baut, auch in der Natur des Hin­ter­lan­des findet sich eine große bota­ni­sche Viel­falt mit über 750 ende­mi­schen Pflan­zen­ar­ten.

Nach­nut­zung im Blick

Nach­hal­tig­keit gehört zusam­men mit His­to­rie, Bio­di­ver­si­tät und Green Cities“ zu den vier Schwer­punkt­the­men der Schau. In diesem Sinne wird auch die Wei­ter­nut­zung des 112 Hektar großen Expo-Gelän­des schon jetzt geplant: Es soll mit seinem ange­leg­ten EXPO-See, dem neu ange­pflanz­ten Wald, der Kin­der­in­sel, dem Museum für Agrar­wirt­schaft, der Aus­sichts­platt­form und dem rund 2000 Per­so­nen fas­sen­den Amphi­thea­ter als öffent­li­cher Park und Ver­an­stal­tungs­ort dienen – tou­ris­ti­sche Attrak­tion und grüne Lunge der schnell wach­sen­den Stadt zugleich. Das Gestal­tungs­kon­zept für Gelände und Bauten stammt von Mehmet Senol und seinem Team aus dem Büro ARTI Mimar­lık in Ankara. Ihr 114 Meter hoher, expres­siv geform­ter EXPO-Tower hat das Poten­tial, zum Wahr­zei­chen der Aus­stel­lung und der Region um Anta­lya zu werden.

Den Groß­teil der Beleuch­tungs­an­lage des EXPO-Gelän­des lie­ferte Selux: Hun­derte von Mast­leuch­ten der Serien Astro und Olivio sorgen wäh­rend der Abend- und Nacht­stun­den nicht nur für Hel­lig­keit und Sicher­heit für die Besu­cher, son­dern erzeu­gen auch eine beein­dru­ckende Gesamt­er­schei­nung der Anlage bei Dun­kel­heit. Ein beson­de­rer Blick­fang sind die rund 15 Meter hohen Masten aus der Olivio Sis­tema Desi­gn­li­nie mit jeweils 15 Olivio Grande Licht­köp­fen. Sie sind an mar­kan­ten Orten wie dem Haupt­ein­gang, dem Neben­ein­gang, dem Expo-Turm und dem Expo-Platz auf­ge­stellt: In einer ele­gan­ten Spi­ral­form winden sich die Olivio Licht­köpfe an den Masten empor, eine tech­nisch moderne und zugleich orga­ni­sche Anmu­tung ist das Resul­tat. Jeder der Licht­köpfe kann mit seiner rota­ti­ons­sym­me­tri­schen 40°-LED-Optik indi­vi­du­ell aus­ge­rich­tet und per DALI gesteu­ert werden“, erläu­tert der lokale Licht­pla­ner Niyazi Avci das Beleuch­tungs­kon­zept: So können wir von weni­gen Masten aus fle­xi­bel sowohl die Frei­flä­chen gleich­mä­ßig beleuch­ten als auch Objekte anstrah­len.“

Zum Gelin­gen des Pro­jekts trug nicht zuletzt bei, dass mit Gül­te­kin Coskun auf Seiten von Selux ein erfah­re­ner Pro­jekt­lei­ter betei­ligt war, der durch seine Her­kunft mit der tür­ki­schen Spra­che, Kultur und Men­ta­li­tät bes­tens ver­traut ist. Doch das allein hat den Erfolg des Pro­jekts noch nicht gesi­chert,“ betont Coskun: Niyazi Avci und ARTI Archi­tek­ten aus Ankara gehö­ren zu den renom­mier­tes­ten Licht­pla­nern und Archi­tek­ten der Türkei; ihr Licht­kon­zept setzte hohe Ansprü­che an die Qua­li­tät und Ener­gie­ef­fi­zi­enz unse­rer Pro­dukte.“ Die Erwar­tun­gen und Wün­sche der Planer im engen Aus­tausch rich­tig zu ver­ste­hen und umzu­set­zen war aus der Per­spek­tive des Pro­jekt­lei­ters ebenso wich­tig wie die gute Zusam­men­ar­beit im Team selbst.

Design und Tech­nik über­zeu­gen

Die Wege um die ver­schie­de­nen Län­der­gär­ten werden eben­falls von Mast­leuch­ten aus der Olivio Serie gesäumt: Ins­ge­samt 266 Leuch­ten aus der Desi­gn­li­nie Olivio Can­de­la­bra mit je drei Licht­köp­fen Olivio Medio spen­den hier hoch­wer­ti­ges LED-Licht mit rota­ti­ons­sym­me­trisch breit­strah­len­den Reflek­to­ren. Die Planer wähl­ten als Licht­farbe durch­gän­gig 4000 Kelvin, und zwar mit einem über dem Stan­dard lie­gen­den CRI von >80 für eine natür­li­che Wie­der­gabe der all­ge­gen­wär­ti­gen, bunten Pflan­zen und Blüten. Als drit­ten Leuch­ten­typ von Selux spe­zi­fi­zierte Niyazi Avci die Mast­leuchte Astro: Fast vier­hun­dert dieser Leuch­ten sind an diver­sen reprä­sen­ta­ti­ven Orten wie etwa am VIP-Gebäude, am Presse-Center, am Amphi­thea­ter und an der Kin­der­in­sel plat­ziert. Sie sind mit sym­me­trisch abstrah­len­den Opti­ken und dem mar­kan­ten blauen Effek­tring aus­ge­stat­tet. Wäh­rend die Leuch­ten aus der Olivio Serie mit ihrer floral-orga­ni­schen Form für eine Gar­ten­bau-Expo prä­des­ti­niert erschei­nen, setzen die Astro Leuch­ten – ent­wor­fen vom renom­mier­ten Büro Phoe­nix Design aus Stutt­gart – einen ange­nehm nüch­ter­nen gestal­te­ri­schen Kon­tra­punkt.

Ob orga­nisch oder tech­nisch-klar im Design: In Sachen Nach­hal­tig­keit haben die Expo-Planer mit Selux auf den rich­ti­gen Part­ner bei der Beleuch­tung gesetzt. Für Ener­gie­ef­fi­zi­enz sorgen hoch­wer­tige LED-Module und Prä­zi­si­ons­op­ti­ken. Dank der lang­le­bi­gen Mate­ria­lien, kor­ro­si­ons­fes­ten Ober­flä­chen und robus­ten Kon­struk­tio­nen wird die Qua­li­tät und Ästhe­tik der Leuch­ten auf Jahre hinaus erhal­ten blei­ben. Der Auf­trag der EXPO in Anta­lya ist für uns ein wun­der­ba­res Pro­jekt, um unsere Kom­pe­ten­zen zu bewei­sen“, kom­men­tiert Selux Vor­stand Jürgen Hess das Pro­jekt: Und beson­ders befrie­di­gend ist es, wenn wir als Unter­neh­men auf diese Weise auch einen Bei­trag zur nach­hal­ti­gen städ­te­bau­li­chen Ent­wick­lung – und damit zur Lebens­qua­li­tät – leis­ten können.“

Sep­tem­ber 2016
http://​www​.selux​.com

Über Selux

Die Selux Gruppe ist ein füh­ren­der Anbie­ter von nach­hal­ti­gen Beleuch­tungs­lö­sun­gen für den Innen- und Außen­be­reich. Nach­hal­tig zu han­deln, leitet Selux zu einem hohen Anspruch an Ener­gie­ef­fi­zi­enz, Ergo­no­mie und Pro­dukt­ge­stal­tung. 1948 in Berlin gegrün­det, agiert Selux heute welt­weit mit 565 Mit­ar­bei­tern und Stand­or­ten in Europa, Nord­ame­rika und Aus­tra­lien. Bekannte von Selux rea­li­sierte Pro­jekte sind u.a. der Park am Gleis­drei­eck in Berlin, das Por­sche Museum in Stutt­gart, der alte Hafen von Mar­seille und das 911 Memo­rial in NY.

Her­stel­ler­kon­takt:
Manuela Schna­bel, Lei­tung Mar­ke­ting / Kom­mu­ni­ka­tion
Selux AG, Mot­zener Straße 34, 12277 Berlin, Deutsch­land
T +49 30 72001 – 246, m.​schnabel@​selux.​de, www​.selux​.com

Sie befinden sich bei Selux Australien