11.10.2017 — Düsseldorf

Smart City — mal praktisch

In einer Smart City soll künftig alles digital vernetzt sein: von der städtischen Infrastruktur über die Verwaltungssysteme bis hin zum Parkplatz. Das ist die Vision. Doch nicht alles, was möglich ist, macht Sinn. Und nicht alles, was Sinn macht, lässt sich umsetzen.

Die Lichtforschung sucht mit bemerkenswertem Erfolg nach neuen Wegen, wie die Beleuchtung der Städte sicherer und gleichzeitig angenehmer werden könnte. Lichtplaner entwickeln Konzepte für intelligente Leuchten, die mit neuen Funktionen den Stadtraum besser erfahrbar und lebenswerter machen. Und eine deutsche Großstadt zeigt, was möglich ist, wenn man sich frühzeitig um die Integration von Licht und Datenfluss kümmert.

Wir möchten mit Ihnen und mit Experten aus Lichtplanung, Technologietransfer und Städten den Status quo betrachten und die vernetzte Zukunft von Städten diskutieren.

Zur Licht Plus 2017 anmelden

Ort: Seifenfabrik Dr. Thompson´s, Erkrather Straße 230 / Gebäude 232, 40233 Düsseldorf
Datum: 11.10.2017

Programm

18:00 Uhr
Begrüßung und Moderation
Prof. Dr.-Ing. Paul W. Schmits, HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim

18:10 Uhr
Smart Lighting – eine Chance für besseres Licht?
Prof. Dr. Stephan Völker, Leiter des Fachgebiets Lichttechnik, Technische Universität, Berlin

Smart City aus der Sicht eines Lighting Designers
Philip Lentz, Studio DL | CREATIVE LIGHT DESIGN

Verkehrs- und witterungsabhängige Straßenbeleuchtung in der Stadt Solingen
Christoph Dorenbeck, Abteilung Planung Beleuchtung und Stromversorgung, Stadt Solingen

Get-together bei Getränken und Snacks

Licht Plus Anmeldung

Newsletter


Veranstaltungsreihe Licht Plus

Mit dieser jährlich wiederkehrenden Veranstaltungsreihe fördert Selux seit mehr als 10 Jahren den Austausch mit innovativen und kreativen Geistern aus verschiedenen Disziplinen. Im Fokus steht immer das Phänomen Licht, ergänzt durch eine weitere Dimension. Ihre aktuelle und spannende Wechselwirkung wird anhand von Impulsreferaten und einem Beispiel aus der Praxis erläutert.

Hier gelangen Sie zum Archiv

Sie befinden sich bei Selux Österreich